Einführung in die Kryptoverwahrung: Die Vorteile der Selbstverwahrung

Web3 gibt Benutzern die Möglichkeit, dass ihre Vermögenswerte wirklich ihr Eigentum werden. Wo traditionelle Finanzen zentralisiert sind – also von der Regierung unterstützte Fiat-Währung, die in einer großen Bank gespeichert wird – ist Web3 dezentralisiert. Und während die Zukunft brandneue Technologien bringen könnte, wird diese Dezentralisierung heute weitgehend von Kryptowährungen und [Blockchains] (/web3/intro-to-blockchain/) angetrieben.

Aber diese Dezentralisierung bedeutet, dass Web3-Benutzer eine wichtige Wahl treffen müssen, wem sie ihr Vertrauen schenken und wie sie ihre Kryptos sicher speichern. Während es in Web3 sicherlich Verwahrungsoptionen gibt, besteht eine andere, wohl sicherere Option darin, Vermögenswerte in einer Krypto-Wallet zu verwahren – ein Konzept, das als „Selbstverwahrung“ bekannt ist.

Einige vergleichen die Selbstverwahrung mit der Aufbewahrung von Vermögenswerten (wie Gold oder Bargeld) in einem Safe und nicht in einer Bank. Ein besserer Vergleich ist, dass Selbstverwahrung so ist, als wäre man seine eigene Bank. Mit der Selbstverwahrung haben Sie allein die Möglichkeit, Ihr Vermögen zu verwalten (oder Geschäfte damit zu tätigen). Und Sie können immer noch die Vorteile von Krypto nutzen: Es ist nativ digital, rund um die Uhr zugänglich, bietet nahezu sofortige Abwicklungszeiten und ermöglicht problemlos grenzüberschreitende Transaktionen.

Um die Details und Vorteile der Selbstverwahrung in Krypto zu verstehen, ist es zunächst wichtig zu wissen, was „Verwahrung“ bedeutet und wie es sich von „Speicherung“ unterscheidet.

Speicherung im Vergleich zu Verwahrung im Krypto-Kontext

Die Ausdrucksweise ist zwar nicht sehr präzise, aber Sie können sich Kryptowährung als in einem Blockchain-Netzwerk gespeichert vorstellen. In jeder Hinsicht „leben“ die Vermögenswerte dort. Diejenigen, die Zugang zu diesen Vermögenswerten haben, sind die „Verwahrer“. Aber um die Verwahrung zu erklären, müssen wir zuerst verstehen, wie Krypto-Assets geprägt (oder neu erstellt) werden.

Wenn Vermögenswerte geprägt werden, werden sie gemäß den Regeln des Netzwerks oder intelligenten Verträgen an Krypto-Adressen verteilt (dann erhalten Bitcoin-Miner oder Ethereum-Validatoren ihre „Belohnungen“ für die Aufrechterhaltung des Netzwerks). Jedes existierende Krypto-Asset wird dann einer Krypto-Adresse zugewiesen – selbst wenn diese nicht zugänglich ist (wie die berühmte ETH-Verfallsadresse). Das bedeutet, dass alle existierenden Bitcoin (BTC) oder Ether (ETH) von jemandem besitzt werden. Einmal geprägt, ist es unmöglich, dass es „nicht beanspruchte“ Vermögenswerte gibt (also solche, die nicht mit einer Kryptoadresse verknüpft sind).

Jede Krypto-Adresse hat wiederum einen zugehörigen privaten Schlüssel, der die Kontrolle über die an dieser Adresse gespeicherten Assets gewährt. Wer auch immer die Kontrolle über diesen privaten Schlüssel hat, ist der „Verwahrer“ dieser Vermögenswerte (daher die in Web3-Kreisen beliebte Redensart „Nicht dein Schlüssel, nicht deine Krypto“).

Eine Krypto-Wallet „speichert“ Ihre Krypto-Assets also nicht wirklich (das passiert auf der jeweiligen Blockchain). Vielmehr speichert die Wallet Ihre privaten Schlüssel. Um die Assets in Ihrer Krypto-Adresse über eine Krypto-Wallet-Schnittstelle zu verwalten, müssen Sie ihr Zugriff auf Ihre privaten Schlüssel gewähren (häufig durch Importieren Ihrer Wiederherstellungsphrase). Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie Ihre Wiederherstellungsphrase nur bei einem sicheren, vertrauenswürdigen Anbieter von Geldbörsen zur Selbstverwahrung (wie etwa Brave Wallet) hinterlegen.

Obwohl es keine perfekte Analogie ist, können Sie sich ein Blockchain-Netzwerk wie ein Selbstlagerhaus vorstellen. Mit dieser Analogie können wir (hoffentlich) die Kernkonzepte verdeutlichen:

  • Krypto-Adresse: Ihre Krypto-Adresse ist Ihre individuelle Lagereinheit innerhalb des Komplexes. Sie können diese mit allem füllen, was Sie wollen.
  • Privater Schlüssel: Ihr privater Schlüssel ist wie der physische Schlüssel zum Vorhängeschloss an der Lagereinheit – er ist das Einzige, was die Tür öffnen kann. Wer auch immer diesen Schlüssel hat, hat die vollständige Kontrolle über die Lagereinheit (oder Krypto-Adresse) und alles, was diese enthalten.
  • Selbstverwahrung: Selbstverwahrung ist wie das Aufbewahren des Vorhängeschlossschlüssels in der Tasche. Nur Sie haben dann Zugriff auf die Sachen in der Lagereinheit.
  • Verwahrung durch Dritte: Die Verwahrung durch Dritte ist im Gegensatz dazu so, als würde man dem Manager des Lagerkomplexes den Schlüssel geben. Er bewahrt ihn auf und Sie vertrauen darauf, dass er ihn zurückgibt, wenn Sie danach fragen. (Das ist im Wesentlichen das, was bei einer zentralisierten Börse passiert.)
  • Krypto-Wallet: Um die Analogie zu vervollständigen: Wenn Sie Ihren privaten Schlüssel in eine Self-Custody-Krypto-Wallet importieren, erstellen Sie im Grunde eine Kopie des Vorhängeschlossschlüssels der Lagereinheit – eine weitere Möglichkeit, auf die darin enthaltenen Daten zuzugreifen. (Wie Sie sich denken können, sollten Sie dies nur mit einem vertrauenswürdigen Wallet-Anbieter tun.)

Asset-Verwahrung und das Element des Vertrauens

Im Web 2.0-Finanzsystem vertrauen wir unsere Vermögenswerte zentralisierten Einheiten wie Banken und Regierungen an. Wenn Sie Geld bei einer Bank einzahlen, geben Sie einem Dritten die Kontrolle (oder Verwahrung) über Ihr Vermögen und vertrauen darauf, dass die Bank dieses Geld bereit hat, damit Sie es später abheben können. Wenn die Bank dies aus irgendeinem Grund nicht tut, vertrauen Sie darauf, dass sie versichert ist und Ihre Regierung Ihre Verluste erstattet.

Anstatt Banken und Regierungen bei der Verwahrung zu vertrauen, kann Web3 Ihnen die direkte Kontrolle über Ihr Vermögen geben. Während zentralisierte Krypto-Börsen (CEXs) aufgetaucht sind, um eine einfache Auffahrt und Verwahrung für Krypto zu ermöglichen, dreht sich der wahre Geist von Web3 um die Selbstverwahrung. Einer CEX zu vertrauen bedeutet schließlich, einem zentralisierten Unternehmen zu vertrauen, das (in vielerlei Hinsicht) genauso undurchsichtig ist wie eine Bank. Und natürlich gibt es in Web3 immer noch eine gewisse Zentralisierung, die ihre eigenen einzigartigen Risiken birgt (man denke nur an die jüngste Explosion der zentralisierten Börse FTX). Aber die Selbstverwahrung bietet Ihnen eine weitere Option – und eine Reihe neuer Sicherheitsüberlegungen.

Mit einer Self-Custody-Wallet sind Sie allein für die Sicherheit Ihres Vermögens verantwortlich, da Sie allein die Kontrolle über die privaten Schlüssel haben. (Beachten Sie, dass vor der Existenz von CEXs alle Krypto-Geldbörsen selbstverwahrt waren.)

Der Kompromiss ist klar: Selbstverwahrung bedeutet, dass Sie Banken, Regierungen oder CEXs nicht vertrauen müssen, aber Sie müssen den dezentralen Systemen vertrauen, die Sie verwenden. Sie sind allein dafür verantwortlich, Ihre privaten Schlüssel vor Verlust und Diebstahl zu schützen.

Arten der Kryptoverwahrung

Für Krypto gibt es zwei Hauptarten der Verwahrung: Verwahrung durch Dritte und Selbstverwahrung. Dabei ist entscheidend, wer die privaten Schlüssel einer Kryptoadresse kontrolliert.

Vor- und Nachteile der Kryptoverwahrung durch Drittanbieter

Drittverwahrer sind meistens CEXs. Diese Unternehmen sind (normalerweise, wenn auch nicht immer) in ihren Gerichtsbarkeiten reguliert und lizenziert und sollten über eine Art Versicherung für Benutzereinlagen verfügen. Sie sind auch verpflichtet, die Prozesse für Know Your Customer (KYC) und Geldwäschebekämpfung (AML) zu befolgen. In dieser Hinsicht sind CEXs sehr bankähnlich und geben den Benutzern eine gewisse Bekanntheit und Vertrauen in die von ihnen angebotenen Dienstleistungen.

Obwohl es sie nicht immer gab, sind CEXs heute die Hauptmethode für neue Krypto-Benutzer, um mit Fiat- (oder „traditionellen“) Währungen wie dem US-Dollar zu kaufen. Sie bieten einen dringend benötigten Service für die Kryptoindustrie und dienen als Krypto-Auffahrten. CEXs machen es einfach, Krypto mit einer Debitkarte oder einem Bankkonto zu kaufen.

CEXs bieten auch große Mengen an Handelsliquidität zwischen Vermögenswerten, was bedeutet, dass CEXs oft problemlos große Trades abwickeln können, ohne einen Handelsmarkt zu stören. Das Abheben von beispielsweise fünf Millionen Dollar BTC von Coinbase wird dessen Reserven nicht erschöpfen oder die Preise oder das Handelserlebnis für andere Benutzer unangemessen beeinflussen.

Zusammenfassend sind die Hauptvorteile von CEXs:

  • Einige bankähnliche Schutzmaßnahmen und – gelegentlich – gewissen Formen von Versicherung
  • Ein praktischer Einstieg für neue Krypto-Benutzer
  • Hohe Handelsliquidität

Ein häufiger Einwand gegen diese Vorteile ist jedoch, dass sie hauptsächlich für Neulinge (Bequemlichkeit) oder vermögende Privatpersonen (Liquidität und einige bankähnliche Schutzmaßnahmen) gelten. Für viele alltägliche Kryptobenutzer überwiegt der Nutzen von CEXs die Risiken nicht. Und sogar einige Self-Custody-Wallets haben jetzt Einstiegsanbieter, die es Benutzern ermöglichen, Krypto-Assets direkt mit Fiat zu kaufen, ohne jemals eine CEX verwenden zu müssen.

Der größte Nachteil von CEXs (und der Kryptoverwahrung von Drittanbietern im Allgemeinen) ist blindes Vertrauen. Benutzer müssen Verwaltern vertrauen, dass sie Vermögenswerte sicher aufbewahren und im besten Interesse eines Benutzers handeln sowie Benutzergelder nicht ohne Zustimmung zu verleihen, nicht bankrott zu gehen und Benutzergelder zu verlieren (wie im Fall von Celsius) oder regelrechten Betrug zu begehen (wie im Fall von FTX). Während die Regulierung darauf abzielt, diese Art von Schaden zu verhindern, greift sie oft zu kurz, und einzelne Benutzer bleiben auf ihren Verlusten sitzen.

Vor- und Nachteile der Krypto-Selbstverwahrung

Selbstverwahrung ist ein Konzept, das so alt ist wie Krypto selbst. Lange vor CEXs bestand die einzige Möglichkeit, einen Vermögenswert wie BTC zu erwerben, darin, ihn selbst zu minen oder durch eine direkte Peer-to-Peer-Überweisung (erleichtert durch einen Zahlungsdienst wie PayPal) zu erhalten. CEXs wurden erst später wegen ihres zusätzlichen Komforts populär. Heutzutage können Benutzer Krypto mit Fiat direkt von vielen Selbstverwahrungs-Wallets kaufen, einschließlich Brave Wallet.

Der Hauptnachteil der Selbstverwahrung ist, dass sie technisch anspruchsvoller ist als die Verwahrung durch Dritte. Sie erfordert, dass Sie Ihre eigenen privaten Schlüssel ([Wiederherstellungsphrasen] (/web3/wallet-recovery-phrase/)) sicher verwahren. Dazu gehört der Schutz vor Diebstahl und vor Ereignissen wie Überschwemmungen und Bränden. Aber die zusätzliche Komplexität der Selbstverwahrung ist es wohl wert: Sie können Ihre Kryptos besitzen und sicher aufbewahren, ohne sich auf Vermittler verlassen zu müssen.

Meistens werden Self-Custody-Krypto-Wallets in Form einer „Hot Wallet“ geliefert, die mit dem Internet verbunden ist. Hot Wallets sind in der Regel als eigenständige Apps, Erweiterungen für Ihren Webbrowser oder als browsernative Wallets (wie z. B. Brave Wallet) verfügbar. Hot Wallets speichern Ihre Krypto und fungieren als eine Art digitaler Pass, mit dem sich Benutzer mit [dezentralisierten Apps] (/web3/what-are-dapps/) („DApps“) verbinden und die Angebote von Web3 erkunden können, darunter dezentrale Finanzen, Spiele und soziale Medien. (Aus diesem Grund werden selbstverwahrte Krypto-Wallets manchmal als „Web3-Wallets“ bezeichnet.)

Im Gegensatz dazu kann eine CEX-gehostete Kryptoadresse keine Verbindung zu DApps auf Web3 herstellen – sie ist wie eine zentralisierte, weniger leistungsfähige Version einer Selbstverwahrungs-Wallet.

Ein weiterer Vorteil der Selbstverwahrung besteht darin, dass Sie auch eine „Cold Wallet“ verwenden können, bei der es sich um ein physisches Gerät (ähnlich einem USB-Laufwerk) handelt, mit dem Sie Ihre privaten Schlüssel offline sicher aufbewahren können. Leute behandeln heiße Brieftaschen oft so, als hätten sie etwas Bargeld in der Tasche, und kalte Brieftaschen wie einen Tresor für mehr Geld.

Um es noch einmal zusammenzufassen, die Hauptvorteile von Selbstverwahrungs-Wallets sind:

  • Besitz der privaten Schlüssel
  • Kontrolle über Ihr Vermögen
  • DApp-Konnektivität
  • „Cold“ (oder Offline-)Speicheroptionen

Bei der Kryptoverwahrung gibt es nicht nur einen Ansatz

Die Entscheidung, wie Sie Ihre Kryptos verwahren, ist wichtig, und es gibt keine einzelne richtige Antwort. Ihre Verwahrungspräferenzen können sich im Laufe der Zeit ändern oder wenn Ihr Portfolio wächst. Was für einen Krypto-Anfänger am besten funktioniert, wird für einen Experten wahrscheinlich nicht ausreichen. Und das Wichtigste: Viele Benutzer entscheiden sich für mehrere Methoden – das Aufbewahren kleinerer Guthaben in einer Hot Wallet für den schnellen Zugriff, größerer Guthaben in einer Offline-Cold-Wallet (mit separaten Wiederherstellungsphrasen aus der Hot Wallet) und die Verwendung einer Self-Custody-Wallet für Zugang zur Welt von Web3. Wie bei traditionellen Aktien bietet diese Diversifizierung einen zusätzlichen Schutz gegen das Versagen einer einzigen Depotmethode.

Wenn Sie nach zusätzlicher Sicherheit suchen oder eine selbstverwahrte Krypto-Wallet ausprobieren möchten, provieren Sie einmal Brave Wallet aus. Diese gibt Ihnen die vollständige Kontrolle über Ihre Krypto-Assets direkt in Ihrem Browser.

Bereit für Brave, dem neuen Internet?

Brave wurde von einem Team aus datenschutz- und leistungsorientierten Vorreitern des Webs entwickelt. Helfen Sie uns dabei, gemeinsam das Internet zu reparieren.

close

Fast geschafft …

Sie sind nur 60 Sekunden von der besten Privatsphäre im Internet entfernt

Wenn Ihr Download nicht automatisch gestartet wurde, .

  1. Brave herunterladen

    Klicken Sie im sich öffnenden Fenster auf „Speichern“ und warten Sie, bis der Download abgeschlossen ist.

    Warten Sie, bis der Download abgeschlossen ist (ggf. müssen Sie in einem sich öffnenden Fenster auf „Speichern“ klicken).

  2. Führen Sie das Installationsprogramm aus

    Klicken Sie oben rechts auf Ihrem Bildschirm auf die heruntergeladene Datei und befolgen Sie die Anweisungen zur Installation von Brave.

    Klicken Sie auf die heruntergeladene Datei und folgen Sie den Anweisungen, um Brave zu installieren.

    Klicken Sie unten links auf Ihrem Bildschirm auf die heruntergeladene Datei und befolgen Sie die Anweisungen zur Installation von Brave.

    Klicken Sie oben rechts auf Ihrem Bildschirm auf die heruntergeladene Datei und befolgen Sie die Anweisungen zur Installation von Brave.

    Klicken Sie auf die heruntergeladene Datei und folgen Sie den Anweisungen, um Brave zu installieren.

  3. Einstellungen importieren

    Importieren Sie während der Einrichtung Lesezeichen, Erweiterungen und Passwörter aus Ihrem alten Browser.

Benötigen Sie Hilfe?

Holen Sie sich eine bessere Privatsphäre. Überall!

Laden Sie Brave Mobil herunter, um unterwegs Privatsphäre zu haben.

Download QR code
Klicken Sie auf diese Datei, um Brave zu installieren Brave logo
Klicken Sie auf diese Datei, um Brave zu installieren Brave logo
Klicken Sie auf diese Datei, um Brave zu installieren Brave logo