Was baut auf Web3 auf?

Es gibt eine Bewegung in Richtung dezentralisiertes Internet, das den Namen Web3 trägt. Dennoch gibt es immer noch eine Unmenge Fragen bezüglich dessen, was Web3 denn nun eigentlich ist. Wie unterscheidet es sich und was finden Sie vor, wenn Sie sich anmelden?

Zuerst war die Dezentralisierung im Kern von Web3 ein Nischenthema für Kryptohändler, Krypthographen und Webentwickler. Heute trifft man überall auf Dezentralisierung. Es ist zu einer vollwertigen Bewegung hin zu einem offeneren und sicheren Internet geworden. Eine Bewegung, die praktisch alles betrifft, was Sie online tun, egal ob Sie es bemerken oder nicht.

Das Web3 ist der Ausgangspunkt von Innovationen wie das Metaversum. Es umfasst auch herkömmliche Web 2.0-Plattformen (beispielsweise soziale Medien, Online-Spiele und sogar Finanzinstrumente) und bringt neue, dezentralisierte Versionen davon an die Oberfläche.

Aber bevor wir uns darin vertiefen, was Web3 hervorbringt, müssen wir darüber sprechen, wie das möglich gemacht wird. Und damit sind wir bei einer Einführung in Web3-native Plattformen, die als dezentralisierte Apps (oder DApps) bezeichnet werden.

Dieser Artikel enthält: Eine Einführung in DApps, dem Kern, auf dem in Web3 aufgebaut wird.

Sie haben noch keine Vorstellungen von den Grundlagen von Web3? Lesen Sie zuerst unsere Web3-Grundlagen.

Was sind DApps?

DApps sind die Anwendungen (und Websites oder “Web-Apps”), aus denen das dezentralisierte Internet besteht. Die meisten Web3-DApps sehen wie herkömmliche Websites und Apps aus und verhalten sich auch so. Am Front-End (dem Teil, den Sie sehen und mit dem Sie interagieren) können Sie höchstwahrscheinlich gar keinen Unterschied zwischen Web 2.0-Websites und -Apps und Web3-DApps feststellen. Aber hinter den Kulissen (am “Back-End”) funktionieren DApps auf eine völlig unterschiedliche Weise.

Web 2.0-Seiten und -Apps werden auf Servern gehostet, die normalerweise von Unternehmen betrieben werden. (Eine Server ist einfach der Computer, auf denen der Code von Web 2.0-Seiten oder-Apps gespeichert ist. Sie greifen auf diesen Server zu, wenn Sie eine Seite “besuchen”.) Dieses Modell wird als “zentralisiert” bezeichnet, weil die Anbieter der Apps bzw. die Besitzer der Hardware die Verfügungsgewalt über die Server und somit den Dienst haben.

Damit Sie sich das vorstellen können, denken Sie an eine Web 2.0-App wie Uber. Uber besitzt und betreibt seine eigenen Server (bzw. mietet sie von einem Big Tech-Unternehmen wie Google oder Amazon). Das bedeutet, dass Uber jeden Aspekt seiner App kontrolliert. Das Unternehmen wählt die unterstützten Regionen aus, entscheidet, welche Fahrer hinzugefügt werden, welche Anforderungen Fahrer erfüllen müssen, welche Tarife kassiert werden sollen und so weiter. Uber kann sogar entscheiden, seinen Dienst ein- oder auszuschalten oder von einer mächtigen Behörde, beispielsweise einer nationalen Regierung, dazu gezwungen werden.

DApps werden zum überwiegenden Teil nicht auf zentralisierten Servern gehostet, was bedeutet, dass es keinen individuellen Besitzer gibt. Ihre Kernprogramme (und potenziell immer mehr ihrer Komponenten) befinden sich in der Blockchain, das heißt in einem Netzwerk von unabhängig voneinander betriebenen Servern. Es gibt keine zentrale Behörde und keinen Universalausschalter. In Web3 werden diese dezentralisierten Server als “Knoten” bezeichnet. Knoten stellen die unabhängigen Server dar, mit deren Hilfe Blockchain-Netzwerke (und das gesamte Web3) möglich gemacht werden.

Beachten Sie, dass das Internet mitten im vollständigen Übergang auf Web3-Technologie steckt. Während es diese Transformation durchmacht, befinden wir uns in einer hybriden Welt, in der einige Web3-DApps zwar teilweise auf Web 2.0-Infrastruktur laufen, aber mit einem Programm interagieren, dass auf Blockchain läuft, und daher trotzdem als Web3 betrachtet werden.

Weitere Informationen darüber, wie Blockchain-Technologie und Knoten Web3 möglich machen, finden Sie in unserer Einführung in Blockchains und die Technologie, die hinter Web3 steht.

Warum DApps?

Sobald eine DApp in einem Blockchain-Netzwerk gestartet wird, ist die Verantwortung für sein Hosting zwischen allen Knoten im Netzwerk geteilt. Das bringt ein paar einzigartige Vorteile mit sich.

Erstens sind DApps “berechtigungslos”. Statt einem Benutzernamen und einem Passwort verwenden Sie Ihr Krypto-Wallet als Pass für den Zugriff auf alle DApps im Web3. Mit Web3-DApps müssen Sie sich keine individuellen Anmeldedaten mehr merken (wie Sie das im Web 2.0 tun müssen).

Zweitens sind DApps “robust”. In der Computerwelt bedeutet Robustheit, dass es von etwas viele Backups und somit ein Sicherheitsnetz für den Fall gibt, dass eine Version verlorengeht oder zerstört wird. Sobald eine DApp in einem Blockchain-Netzwerk verteilt wird, wird sie auch von jedem Knoten gehostet, der eine Kopie des Blockchain-Ledgers speichert. Solange zumindest ein Knoten online ist, kann man auf diese DApp zugreifen. Durch die Verteilung des Hostings über ein global dezentralisiertes Netzwerk von Knoten sind DApps um einiges robuster bzw. zuverlässiger als ihre zentralisierten (Web 2.0-) Versionen. Und um ein Vielfaches robuster gegenüber Single-Point-of-Failure-Probleme wie Stromausfall oder Netzwerkprobleme.

Drittens sind DApps widerstandsfähig gegenüber Zensur. Wenn eine Regierung beispielsweise die Nutzung von Uber einschränken wollte, könnte sie die Server von Uber in einer bestimmten Region stilllegen. Da DApps jedoch durch global verteilte Knoten unterstützt werden, gibt es keinen Dienstanbieter und keine zentrale Behörde, die den Zugang auf die DApp unterbinden kann. Sobald der Code für eine DApp in einem Blockchain-Netzwerk implementiert ist, kann sie nicht offline genommen werden.

Kurz gesagt sind DApps:

– Einfach aufzurufen, da Krypto-Wallets für das gesamte Web3 gleich sind – Sicher aufgrund ihrer Robustheit und Geo-Distribution – Viel schwieriger zu beschränken, da sie über keine zentralisierte Behörde bzw. einen zentralisierten Satz von Servern verfügen

Unter Berücksichtigung dieser Vorteile haben viele Entwickler bereits begonnen, ihre Projekte als DApps im Web3 aufzubauen.

Welche DApps werden heutzutage entwickelt?

Es gibt alle möglichen Arten von DApps. Die allerersten wurden im Ethereum-Netzwerk entwickelt, als es 2017 vorgestellt wurde, und befassten sich hauptsächlich mit dezentralisierten Finanzen (DeFi). Diese frühen DApps erleichterten den berechtigungslosen, zensurbeständigen Handel von Krypto-Assets im frischgebackenen Krypto-Markt.

Die DApps von heute sind um einiges vielfältiger und dienen als Brücke zwischen Web 2.0 und Web3. Nachstehend finden Sie nur einige der gebräuchlichen Verwendungszwecke.

Dezentralisierte Finanz (DeFi)

DeFi bringt dieselben Online-Finanzdienste in die Welt des Web3, die Sie erwartet haben. Dazu gehören Dienste wie Online-Banking, Handel, Investment, Anleihen, Kredite und mehr.

Der entscheidende Unterschied zwischen DeFi-DApps und herkömmlichen Web 2.0-Finanz-Apps liegt darin, dass das Web3-Modell auf Zwischenhändler verzichtet – die Organisationen, die im Normalfall einen Anteil an den Finanzdienstleistungen einbehalten, die sie anbieten. Auf diese Weise trachtet DeFi danach, die Gemeinkosten zu senken und Finanzdienstleistungen effizienter, leichter zugänglich und für die Anwender leistbarer zu machen.

Eine Bank ist ein gutes Beispiel eines zentralisierten Dienstes. Wenn Sie Geld einzahlen, liegt es in der Verantwortung der internen Buchhaltungssysteme der Bank, Ihren Saldo zu aktualisieren. Wenn ein Fehler auftritt, gibt es nur eine zentrale Stelle (die Bank), an die man sich wenden kann. Wenn Sie dann den eingezahlten Betrag von Ihrem Konto auf das Konto eines Freundes überweisen, werden Sie wahrscheinlich eine Überweisungsgebühr zahlen müssen, die von der Bank festgelegt und einbehalten wird. Und diese Dienste sind oft nur während der normalen Geschäftszeiten verfügbar (wenn Sie die Zahlung am Wochenende veranlasst haben, wird sie wahrscheinlich erst am nächsten Werktag verarbeitet).

Im Gegensatz dazu ist das DeFi-Ökosystem darauf ausgelegt, die Finanzdienstleistungsmarkt für die Vorteile von Web3 zu öffnen. Dank dem dezentralisierten Sicherheitsmodell von Blockchains gibt es keinen Bedarf für zentrale Stellen.

Nachstehend finden Sie einige Beispiele von Aktionen, die Sie mit DeFi-DApps durchführen können und mit Web 2.0-Diensten nicht:

– Auf Ihre Assets rund um die Uhr zugreifen oder mit ihnen handeln, nicht bloß während der normalen Marktzeiten – An jedermann mit einer Internetverbindung und einem Krypto-Wallet Geld überweisen – Anleihen auf Ihre Krypto-Assets aufnehmen oder an andere verleihen und Zinsen in Form von Krypto-Belohnungen lukrieren

Dezentralisiertes Gaming

Gaming ist ein weiterer Nutznießer von Dezentralisierung. Bis vor kurzen hatte die Videospielindustrie ein geradliniges Marktdesign: Benutzer kaufen ein Spielesystem (oder eine “Konsole”), ein Spiel und dann vielleicht noch Abonnements oder Spielinhalte. Big Tech-Unternehmen verdienen eine Unmenge Geld, indem all diese wertschöpfenden Assets besitzen und immer wieder an Benutzer verkaufen.

Gaming-DApps im Web3 stören dieses Modell jedoch: sie ermöglichen es den Benutzern, die Inhalte, die sie erwerben, auch tatsächlich zu besitzen und auf jede Weise zu nutzen, wie sie möchten. Web3-Gaming-DApps sind in der Regel kostenlos und berechtigungslos, wie fast alles andere im Web3. Um zu spielen, müssen Sie nur ihr Krypto-Wallet verbinden, um Zugang zu erhalten.

Nach der Anmeldung haben Sie die Möglichkeit, sich neue Figuren, Gegenstände, Fähigkeiten und mehr u verdienen (abhängig vom Spiel). Diese Spielinhalte-Assets sind “tokenisiert”, das bedeutet, dass sie in der Blockchain als Krypto-Token existieren und direkt zum Krypto-Wallet hinzugefügt werden können.

Stellen Sie sich vor, dass Sie sich ein mächtiges Schwert in einer Gaming-App zugelegt haben. Da dieses Schwert in Form eines Tokens repräsentiert und direkt in Ihrem Krypto-Wallet gespeichert wird, sind Sie tatsächlich sein Besitzer. Es bleibt in Ihrem Besitz, solange Sie sich mit demselben Krypto-Wallet bei einer beliebigen Gaming-DApp anmelden. Als tokenisierten Asset können Sie dieses Schwert auch in einem dezentralisierten Marktplatz für Krypto-Assets zum Verkauf anbieten, wodurch sich ein völlig neuer Gaming-Markt eröffnet, der auch als “Play-to-earn (P2E)” bezeichnet wird.

Mithilfe von dezentralisierten Gaming-DApps können Sie Ihre eigenen Inhalte erstellen, sie besitzen und den Wert zwischen Plattformen verschieben, deren Eigentümer Sie sind. Wenn Sie also ihre eigenen Spieleinhalt-Assets erstellen, sie von jemand anderem erwerben oder sie sich in Spielen verdienen, gehört der Wert Ihnen, und Sie können ihn problemlos an andere Benutzer verkaufen. Auf diese Weise stelle P2E-Gaming ein Möglichkeit für Benutzer dar, Krypto-Belohnungen für das Spielen dezentralisierter Videospiele zu erhalten. Viele Menschen können sogar von P2E-Gaming im Web3 leben.

Dezentralisierte Soziale Medien

Die Mehrzahl der größten sozialen Medien von heute sind kostenlos: Es gibt keine Anmelde- der Teilnahmegebühr für die Benutzer. Und trotzdem gehören sie zu den wertvollsten Unternehmen der Welt. Wo kommt das Geld also her? Werbung! Social Media-Unternehmen verdienen Geld, indem sie unsere Daten sammeln, speichern und verkaufen.

Während soziale Web3-Apps Menschen dabei helfen, sich online mit Freunden und Familie zu vernetzen (wie auch die sozialen Plattformen in Web 2.0), gibt es einen großen Unterschied: Sie kehren die Richtung des Wertes um. In Web3-DApps werden Sie für Ihre Teilnahme im Netzwerk und das Erstellen von Inhalten mit Krypto belohnt, statt dass Ihre Daten gesammelt und zu Geld gemacht werden.

Social Media-DApps bieten Benutzern die Möglichkeit, sich miteinander zu verbinden, ohne dass eine zentrale Stelle vonnöten ist. Sie sind berechtigungslos und widerstandsfähig gegenüber Zensur. Darüber hinaus sind sie in der Regel werbefrei. Benutzer unterstützen den Dienst oft, indem sie sehr kleine Kryptozahlungen durchführen (bekannt als “Mikrotransaktionen”), um Inhalte zu veröffentlichen. Auf der anderen Seite können Benutzer (über dieselben Mikrotransaktionen) auch etwas verdienen, wenn andere Benutzer mit ihren Inhalten interagieren. (Beachten Sie, dass nicht alle sozialen Medien über genau dieses Geldmodell verfügen.)

Social Media-DApps schaffen auch neue Möglichkeiten, für Inhaltsersteller, mehr von den Werten zu behalten, die sie erstellen (berücksichtigen Sie zum Beispiel, dass YouTube 45 % des Werbeerlöses einbehält, den Inhaltsersteller auf seiner Plattform generieren). In Social Media-DApps gibt es viel geringere Gemeinkosten und bedeutend weniger Zwischenhändler. Es gibt darüber hinaus eine florierende Mikroökonomie von “Trinkgeld”, in der Benutzer ihren Lieblingsinhaltserstellern Trinkgeld geben können und so die Erlöse ersetzen, die zuvor nur durch Werbung generiert werden konnten.

Social Media-DApps spiegeln die große Vielfalt der Web 2.0-Social Media-Apps wider. Steemit ist wie ein dezentralisiertes Reddit, LBRY ist wie ein dezentralisiertes YouTube, Entre ist wie ein dezentralisiertes LinkedIn, Audius ist wie ein dezentralisiertes Soundcloud und Twetch ist wie ein dezentralisiertes Facebook. Die Herausforderung für alle diese Apps (Web 2.0 oder Web3) ist jedoch dieselbe: Teilnehmer. Die Plattform kann nur überleben, wenn Menschen sie verwenden, teilen und verbinden.

Facebook musste MySpace vom Thron stoßen, und Instagram konnte beinahe Facebook den Rang ablaufen (bevor es stattdessen übernommen wurde). Heute ist TikTok die am schnellsten wachsende Social Media-Plattform der Geschichte. Wenn Web3-Social Media-DApps Erfolg haben sollen, brauchen sie eine Menge mehr Benutzer. Wenn man aber die Geschichte als Beispiel nimmt, dann ist es nur eine Frage von wann und nicht von ob.

Dezentralisieren des Internets

Beim Lesen über diese Web3-DApps ist Ihnen vielleicht ein Trend aufgefallen: Sie wurden alle von einer bestehenden Branche inspiriert, die von Zentralisierung dominiert wird (in diesem Fall Finanz, Gaming und Soziale Medien). Diese Branchen bieten eine große Gelegenheit für Web3-Entwickler, dezentralisierte Alternativen zu den bereits erfolgreichen Modellen zu entwickeln und indem sie das tun, den Benutzern mehr Wert zu geben als den Besitzern.

Während Web3 weiter wächst und mehr Benutzer anzieht, wird eine immer größere Zahl von DApps auftauchen, ganz ähnlich der breiten Vielfalt von Apps und Websites, die heute das Web 2.0 dominieren.

Möchten Sie sich über die wachsende Welt von Web3 informieren? Laden Sie den Brave Browser herunter, der mit dem browsernativen Brave Wallet ausgestattet ist, damit Sie sich leichter schnell, problemlos und sicher mit DApps verbinden können.

Ready to Brave the new internet?

Brave is built by a team of privacy focused, performance oriented pioneers of the web. Help us fix browsing together.

close
close

Fast geschafft …

Sie sind nur 60 Sekunden von der besten Privatsphäre im Internet entfernt

Wenn Ihr Download nicht automatisch gestartet wurde, .

  1. Brave herunterladen

    Klicken Sie im sich öffnenden Fenster auf „Speichern“ und warten Sie, bis der Download abgeschlossen ist.

    Warten Sie, bis der Download abgeschlossen ist (ggf. müssen Sie in einem sich öffnenden Fenster auf „Speichern“ klicken).

  2. Führen Sie das Installationsprogramm aus

    Klicken Sie unten links auf Ihrem Bildschirm auf die heruntergeladene Datei und befolgen Sie die Anweisungen zur Installation von Brave.

    Klicken Sie oben rechts auf Ihrem Bildschirm auf die heruntergeladene Datei und befolgen Sie die Anweisungen zur Installation von Brave.

    Klicken Sie auf die heruntergeladene Datei und folgen Sie den Anweisungen, um Brave zu installieren.

  3. Importeinstellungen

    Importieren Sie während der Einrichtung Lesezeichen, Erweiterungen und Passwörter aus Ihrem alten Browser.

Benötigen Sie Hilfe?

Holen Sie sich eine bessere Privatsphäre. Überall!

Laden Sie Brave Mobil herunter, um unterwegs Privatsphäre zu haben.

Download QR code
Brave logo Klicken Sie auf diese Datei, um Brave zu installieren
Klicken Sie auf diese Datei, um Brave zu installieren Brave logo